Station 7, Barfüßerkirche

Relief mit Trinitätsdarstellung

Die hochgotische Barfüßerkirche, die einstige Klosterkirche der Franziskaner, wurde am 26. 11. 1944 bei einem Bombenangriff schwer zerstört. Der Chor und die daran gebaute Kapelle der Patrizierfamilie von der Sachsen wurden wiederaufgebaut. An der Südseite der Kapelle befindet sich das Epitaph des Erhard von der Sachsen und seiner Frau Barbara. Es ist ein in zwei Zonen unterteiltes Relief. Die obere zeigt die heilige Dreifaltigkeit: Links auf einem Thron sitzt Gottvater, erkennbar an dem prächtigen Bart und der  massiven Krone. Rechts ist der von einem Lendentuch bedeckte Körper des auf einem Kreuz knienden Christus zu sehen. In der Mitte oben ist wohl die Taube des Hl. Geistes zu erahnen. Darunter kniet die Madonna, den Blick zu Christus erhoben und vermutlich die Hände zum Beten gefaltet. In der unteren Zone knien, in zwei Gruppen aufgeteilt, der Stifter Erhard von der Sachsen und seine Familie.