Etwas säen, etwas ins Herz säen, drückt Vertrauen und Sehnsucht aus, auch Glaube, Liebe und Hoffnung.

Und Gott sprach: Sehet da, ich habe euch gegeben alle Pflanzen, die Samen bringen, auf der ganzen Erde, und alle Bäume mit Früchten, die Samen bringen, zu eurer Speise. (1. Mose 1, 29)

Dies ist eine Zusage, ein Schatz! Saatgut ist ein wertvolles, jedoch heute u.a. durch Gentechnik, Patente und Ackergifte gefährdetes  Natur–  und Kulturgut. Dabei geht es um  mehr als ein paar Körner: die Gesundheit & Ernährung der Menschheit, biologische und kulturelle Vielfalt. Dies geht alle an. Vor dem Hintergrund der gefährdeten Lebensgrundlagen für Saatgut, Pflanzen, Tiere und uns Menschen möchten wir uns als Kirche in den Dialog einbringen, der für unsere Gesellschaft wie auch jeden Einzelnen von uns existentiell ist.

Dazu gehören Themen wie Dankbarkeit für die Gabe und für die dringlichen Herausforderungen unserer Zeit, Lob der Schöpfung, Saatgut, säen, pflanzen, Natur, biologische, kulturelle und religiöse Vielfalt und Wertschätzung, Daseinsvorsorge, Gesundheit, ökologische Landwirtschaft und Ernährung vor Ort, Herz, Spiritualität, Mystik, Glaube, Liebe, Hoffnung.

Diese Themen möchten wir in Andachten, Kurzimpulsen, Kultur– und Musikveranstaltungen, Fragen, Aktionen und Gottesdiensten aufgreifen. Was uns ins Herz gesät ist, wollen wir weitergeben. Füllen und vertiefen Sie das Motto mit Ihren Ideen!


DOWNLOADS


Mehr Fotos

ins Herz gesät  Foto. Thomas Müller tmue20200716b008  Foto: Thomas Müller Herz aus Ackerbohnen: Erfurter Puffbohnen  Foto: Thomas Müller Auftakt - Aussaat zu "ins Herz gesät - Kirche auf der BUGA 21" mit essbaren Ackerbibelpflanzen, hier Linsen und Weizen, im egapark Erfurt 2019  Foto: Marion Müller Ambo Sämann in der Wigbertikirche Erfurt  Foto: Ruth Bredenbeck